Forum für Extratexte


Beschreibung
Beschreibung
Ferdinand Klein

Wie Menschen heute aus ihrer Mitte vertrieben werden

Auf dem Weg zu einer positiven Antwort.
Wissenschaftler verschiedener Disziplinen dachten über die Zukunft des menschlichen Lebens in unsicheren Zeiten nach. Sie erkannten, dass vor allem Ängste und Depressionen bald den Status einer Epidemie erreicht haben. Mit was aber ist die Psyche überfordert, das zu seelischen Erkrankungen führen kann?
Ich greife drei einander ergänzende Aspekte heraus, die für die Gegenwart bedeutsam sind (I). Darauf gebe ich eine bildungsphilosophische Antwort, die im menschlichen Sein gründet (II).

Beschreibung
Beschreibung
Dieter Fischer

Die Zerstörung von Ganzheiten - ein Angriff auf das Leben

Beschreibung
Beschreibung
Ferdinand Klein

Das Kind will sich im Spiel die Welt aneignen

Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. Phantasie umkreist die Welt.
(Albert Einstein 1929, zit. n. Zimpel 2019, S. 31)

Bild: Edin Zilkic, „Nebel“ (Ausschnitt)
Bild: Edin Zilkic, „Nebel“ (Ausschnitt)
Martin W. Schnell

Corona, Ethik und Public Health

Vulnerabilität ist zentrales Thema, das durch die Coronakrise und die zahlreichen Toten, die sie fordert, massiv in das Bewusstsein der Öffentlichkeit getreten ist. Der folgende Beitrag soll am Leitfaden der Vulnerabilität aus medizinethischer und ethischer Sicht das Problem des Umgangs und der Bewertung der Coronakrise, die beileibe keine rein medizinische Problematik ist, erschließen. Das Hauptgewicht der Betrachtung liegt dabei nicht auf der Medizinethik, sondern auf der Public-Health-Ethik.

Beschreibung
Beschreibung

Autismus und Wissenschaft - die Angst vor dem Fremden

Für jedes komplexe Problem gibt es immer eine einfache Antwort, die klar ist, einleuchtend und falsch. H.L. Mencken (Frances 2013, S. 293)

Das Zitat zeigt eine Nähe zum Autismus, wo die Klarheit von Ordnungen an der Unübersichtlichkeit der Welt leidet. Autismus wurde zuletzt ein Modebegriff und eine Modediagnose, die mit einer positiven Aura des Anderen, vor allem aber auch der besonderen Leistungsfähigkeit und weniger mit Fremdheit verbunden wurde. Gleichzeitig nahm die Prävalenz (der Anteil von Autisten in der Gesellschaft) sprunghaft zu, von seit den 1970ern recht stabilen 4 pro 10.000 ab Mitte der 1990er-Jahre auf aktuell bis zu 1 pro 100!

Beschreibung
Beschreibung

Gelebtes Vertrauen in Freundschaftsbeziehungen - Über die Bedeutung der Vertrauensbildung in Freundschaftsbeziehungen bei Kindern mit einem individuellen Förderbedarf.

Das Thema Vertrauen und Freundschaft ist nicht nur im allgemeinen Schulkontext wichtig, sondern insbesondere auch bei Schüler:innen mit einem individuellen Förderbedarf. In Interviews hat sich eindrucksvoll gezeigt, dass sich durch vertrauensvolle Freundschaftsbeziehungen mit Mitschüler:innen und auch Lehrer:innen das Lebensschicksal leichter bewältigen lässt. Deshalb sollte die Schule Kompetenzen vermitteln, die vertrauensvolle Freundschaftsbeziehungen unter Schüler:innen zum Thema haben.

Sebastian Ruppe im Rollstuhl hat seine fünfjährige Tochter Valentina auf seinem Schoß, der Zwillingsbruder Paul sitzt daneben auf einer Bank.
Sebastian Ruppe im Rollstuhl hat seine fünfjährige Tochter Valentina auf seinem Schoß, der Zwillingsbruder Paul sitzt daneben auf einer Bank.

Letzte Reise

Am 30. Juli 2021 ist Sebastian Ruppe, unser Autor und Vorkämpfer für Selbstbestimmtes Leben in der Steiermark unerwartet verstorben. In einem kleinen Bergdorf im südlichen Spanien hat er eine schwere Gehirnblutung erlitten, aus der er nicht mehr aufgewacht ist. Mit dem reiselustigen, zweifachen Familienvater verliert die Selbstbestimmt-Leben-Bewegung nicht nur einen wertvollen Menschen, sondern auch einen engagierten Vorkämpfer für die Rechte von behinderten Menschen. In Gedenken an ihn bringen wir einen Text von Sebastian Ruppe aus Heft 1/2020.

Eine Hand reicht der Hand einer anderen Person eine gelbe Blume.
Eine Hand reicht der Hand einer anderen Person eine gelbe Blume.

Reaktion auf Heft 2/2021: Ferdinand Klein über handlungsbezogenes Handeln

Der Beitrag von Stephan Ellinger und Oliver Hechler „Entwicklungspädagogische Grundlagen erzieherischen Sehens, Denkens und Handelns“ in MENSCHEN 2/21 (S.17-24) erinnert Ferdinand Klein an den pädagogischen Grundbegriff des handlungsbezogenen Handelns, den sein akademischer Lehrer Wolfgang Sünkel (1934-2011), einer der bedeutenden pädagogischen Grundlagenforscher, aus historischer Perspektive entwickelt hat.

Corona-Schriftzug mit einem Porträtfoto der Autorin im Buchstaben O in der Mitte. Die Buchstaben C und A bestehen aus Tortenstücken.
Corona-Schriftzug mit einem Porträtfoto der Autorin im Buchstaben O in der Mitte. Die Buchstaben C und A bestehen aus Tortenstücken.

Meine Erfahrungen mit dem Corona-Virus

Cornelia Pfeiffer, Jahrgang 1963, lebt in einer Wohnung der Caritas für Menschen mit Beeinträchtigungen in Linz in Oberösterreich. Cornelia Pfeiffer ist in Altheim im Innviertel geboren und aufgewachsen. Ab 1976 wohnte sie in verschiedenen Einrichtungen für beeinträchtigte Menschen in Oberösterreich, vor 23 Jahren konnte sie ihre eigene Wohnung bei der Caritas beziehen. Cornelia Pfeiffer arbeitet als Qualitäts-Evaluatorin beim Kompetenznetzwerk Informationstechnologie zur Förderung der Integration von Menschen mit Behinderungen. Sie schreibt seit ihrer Schulzeit und ist Ohrenschmaus-Preisträgerin.

Die Grafik zeigt ein künstlerisch verpixeltes Porträt von Marlis Pörtner.
Die Grafik zeigt ein künstlerisch verpixeltes Porträt von Marlis Pörtner.

Nachruf Marlis Pörtner

Unsere Autorin Marlis Pörtner und Entwicklerin des Personzentrierten Konzeptes ist am 31. Oktober 2020 im Alter von 87 Jahren in Zürich verstorben. Wir bringen einen Nachruf und einen Text von ihr aus dem Heft 1/2019.

Die Grafik zeigt ein künstlerisch verpixeltes Porträt von Wolfgang Jantzen.
Die Grafik zeigt ein künstlerisch verpixeltes Porträt von Wolfgang Jantzen.

Erinnerungen an Wolfgang Jantzen

Wolfgang Jantzen (* 4. Mai 1941; † 22. November 2020) war ein seit 2006 emeritierter Bremer Hochschullehrer, Sonderpädagoge und Autor. Unter anderem hat er auch für die Zeitschrift Menschen. wertvolle Beiträge geschrieben.

Das Faksimile des Buches "Wer bis du" von Florian Jaenicke zeigt das Gesicht seines Sohnes.
Das Faksimile des Buches "Wer bis du" von Florian Jaenicke zeigt das Gesicht seines Sohnes.

„Wer bist du?“

von Florian Jaenicke

Die Grafik von Eva Gugg zeigt zwei ineinandergreifende Hände.
Die Grafik von Eva Gugg zeigt zwei ineinandergreifende Hände.

Taub, nicht stumm: Gehörlose Menschen sind keineswegs sprachlos – sie kommunizieren nur anders

von Elisabeth Hess

Die Grafik von Eva Gugg zeigt ein Mathematiklehrbuch an einer Angel hängend.
Die Grafik von Eva Gugg zeigt ein Mathematiklehrbuch an einer Angel hängend.

Viren weisen Wege: Wie das System der deutschen Schulbildung als offensichtlich fehlentwickelt deutlich wurde

Plädoyer für eine etwas andere Schule von Dieter Brönnecke

Die Grafik von Eva Gugg zeigt die Umrisse eines Coronavirus', darüber steht das Wort Schule.
Die Grafik von Eva Gugg zeigt die Umrisse eines Coronavirus', darüber steht das Wort Schule.

Inklusion und Corona: Zurück in die Igelklasse

von Ines Schipperges

Auf einem schwarzen Hintergrund steht eine graphisch gestaltete Schachtel mit grünen Seitenflächen.
Auf einem schwarzen Hintergrund steht eine graphisch gestaltete Schachtel mit grünen Seitenflächen.
Nina Brnda

Lisa Marias Lockdown

Sie hat noch nie in ihrem Leben einen Schluck getrunken, noch nie einen Bissen gegessen. Ernährt wird sie über einen Plastikschlauch, der in den Magen führt, fünf Mal täglich gibt es Astronautennahrung. Sie kann auch nicht sprechen, sie kann nicht stehen, nicht gehen, nicht sitzen, sie kann ihren Kopf nicht halten, sie kann nicht greifen. Lisa Maria* lebt seit ihrer Geburt mit einer Behinderung. Sie ist sechs Jahre alt. Und sie weiß genau, was sie mag und was sie nicht mag.

Die Grafik zeigt das Wort CORONA, wobei das zweite 'O' mit der daruntergestellten Ziffer 2 zum chemischen Zeichen O₂ für Sauerstoff wird.
Die Grafik zeigt das Wort CORONA, wobei das zweite 'O' mit der daruntergestellten Ziffer 2 zum chemischen Zeichen O₂ für Sauerstoff wird.
Franz-Joseph Huainigg

Corona ist eine Zumutung für die Inklusion

12. März, das Telefon läutet in meinem Büro. Es kommt die Anweisung, dass ich ab sofort auf Homeoffice umgestellt werde. Ausnahmezustand im ORF. Wie ich erfahre, werden ziemlich alle Kolleginnen und Kollegen ins Homeoffice geschickt.

Ein Löffel mit Essensresten liegt auf einer gestreiften Serviette.
Ein Löffel mit Essensresten liegt auf einer gestreiften Serviette.
Dieter Brönnecke

Die „Schatten-Melissen“ – Eine appellierende Reflexion

Während der Corona-Pandemie 2020 und der damit einhergehenden Quarantäne-Verordnungen werden mit gutem Recht all jenen aktiven Personen Lob und Anerkennung für ihren altruistischen Einsatz gezollt, die sich zur Aufrechterhaltung der Dienste zum Wohle der Allgemeinheit mehr oder auch etwas minder aufopferungsvoll einsetzen: Vom medizinischen Personal in Krankenhäusern bis zu den Supermarktmitarbeitenden, von den Postbediensteten bis zu all jenen, die ehrenamtlich sich einbringen in der Nachbarschaftshilfe und solidarischen Unterstützung von Bedürftigen. All diesen Personen gebührt großer Dank.

Ein Bild aus der Vergangenheit: Christine Wolfram und ihr Mann Dieter sitzen mit ihrem schwerstkranken Sohn Arne und seinem jüngeren Bruder Jonte a...
Ein Bild aus der Vergangenheit: Christine Wolfram und ihr Mann Dieter sitzen mit ihrem schwerstkranken Sohn Arne und seinem jüngeren Bruder Jonte a...
Kristin Kasten

Im Schatten der Krise

Alle reden über den Exit aus den Corona-Maßnahmen. Doch für Eltern, die ihr schwerst oder lebensverkürzend erkranktes Kind zuhause pflegen, ist ein Ende der Krise nicht in Sicht.

Willi liegt auf einer Decke in einer Wiese, vor sich hat er ein tabletähnliches Gerät. Mit der linken Hand greift er sich an Nase und Mund.
Willi liegt auf einer Decke in einer Wiese, vor sich hat er ein tabletähnliches Gerät. Mit der linken Hand greift er sich an Nase und Mund.
Birte Müller

Familienkrise in der Corona-Krise

Am 16. März 2020 wurden in der Stadt Hamburg die Schulen geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Abgesehen von der Ansteckung meiner Eltern waren für mich Schulschließungen von Anfang an das absolute Corona-Horrorszenario. In dem Moment, in dem ich diesen Text schreibe, haben wir gerade die ersten zwei Wochen davon überlebt!

Ein großer, schwarzgrauer, auf einem Auge blinder Hund wird von einem knieenden Mädchen am Bauch mit beiden Händen umarmt.
Ein großer, schwarzgrauer, auf einem Auge blinder Hund wird von einem knieenden Mädchen am Bauch mit beiden Händen umarmt.
Cornelia Weber

Eingesperrt

Der Corona-Virus hält die Welt in Schach. Es sind Zeiten angebrochen, die wir nie so erfürchtet hatten, uns nicht haben vorstellen können. Es fühlt sich unwirklich an. Und doch ist es hier und jetzt. Ausgangssperre. Und wir sind eingesperrt. Zumindest empfindest du es so. Du warst schon immer ein Draußen-Kind. Nicht viel macht dich glücklicher, als dem Wind die Zunge rauszustrecken. Der Sonne zu winken. Zwitschernden Vögeln zuzugrinsen. Die erwachenden Farben des Frühlings in deine eigene Buntheit einzuatmen. Ausflüge zu machen. Am besten dahin, wo viel los ist. Wo buntes Treiben herrscht. Zum Schauen. Wie Leute sich drehen und hüpfen, wenn du es schon selbst nicht kannst. Ausflüge zum Energieherz der Welt. Nun ist es leiser. Zum kleinen Spaziergang zu zweit dürfen wir raus. Jetzt noch. Keiner weiß, wann eine komplette Ausgangssperre verhängt wird. Und so nachvollziehbar all diese Maßnahmen sind: Wie soll ich sie dir erklären?